l'autre LIVRE

Doppelbruder

(Tout pour Titou)

de Violaine BéROT

et Katja MEINTEL (traducteur), Manù HOPHAN (couverture)

Ich fühlte mich richtig gut. Eines Morgens wurde es Zeit, in die Klinik zu gehen und auf einem Bildschirm das süße Gesicht meines Sohnes anzuschauen. Ich verbrachte eine ganze Weile im Bad, um mich für unser Treffen hübsch zu machen. Mein kleiner Bub war der erste Typ, für den ich schön sein wollte.

Sommaire

Eine junge Frau will unbedingt Mutter werden. Alles hat sie geplant: die Empfängnis durch einen Unbekannten, die vaterlose Erziehung, die Vorhänge im Kinderzimmer, den Namen des Kindes: Titou. Doch beim Ultraschalltermin erfährt sie zu ihrem Entsetzen, dass sie Zwillinge erwartet. Sie will aber nur ein Kind, einen einzigen Sohn. Nach der Geburt wird sie die Existenz des zweiten Kindes verleugnen und es in der Wohnung verstecken. Ihr Motto: Alles für Titou, nichts für «den Anderen». Während der eine an der übermäßigen Mutterliebe beinahe erstickt, vegetiert der andere eingeschlossen in der Waschkammer dahin.

Bonus

Die Mutter

Ich verließ die Klinik.
Die beiden Babys legte ich zusammen in eine Tragetasche, die Krankenschwestern fanden das lustig, ich erklärte ihnen, dass ich die beiden auf die Art leichter transportieren konnte. Sie rie­ fen ein Taxi und wünschten mir Glück.

Ich setzte mich hinten ins Auto, die Tragetasche neben mir. Der Fahrer fragte, ob es ein Junge oder ein Mädchen sei, ich sagte: «Ein Junge.»

Bevor wir ankamen, schnappte ich mir den Anderen und legte ihn an Titous Füße, ganz nach unten in die Tragetasche, unter die Decken. Er schlief und wurde nicht wach.

Falls ich im Treppenhaus gleich den Nachbarn begegnete, wür­ den sie nur Titou sehen.

Ich begegnete niemandem.

Ich schloss die Wohnungstür auf. Ich war glücklich. Ich nahm Titou auf den Arm, um ihn in unser Zimmer zu tragen. Ich küsste ihn und legte ihn in seine Wiege. Ich blieb noch lange bei ihm und sah zu, wie er schlief. Ich hatte mein Kind nach Hause ge­ holt, es war alles in Ordnung.

Den Anderen brachte ich später in die Kammer mit der Wasch­ maschine. In einer Ecke hatte ich etwas Platz geschaffen und, damit es auf dem Boden nicht zu hart wurde, Kissen und Decken ausgelegt.

Ich zog die Tür zur Kammer zu. Ich drehte den Schlüssel im Schloss und steckte ihn in die Hosentasche.

Dann ging ich zurück zu Titou. Ich bekam Lust, ihn zu we­cken, um ihn an meinem Busen zu stillen.

Mots-clés :

Fiche technique

Prix éditeur : 22,00 €


Collection : livres allemands

Éditeur : ED. PEARLBOOKSEDITION

EAN : 9783952475218

ISBN : 9783952475218

Parution :

Façonnage : relié

Pagination : 128 pages